Daewoo Nexia

Ab 1994 der Ausgabe

Die Reparatur und der Betrieb des Autos



Deu Neksija
+ die Betriebsanweisung
+ die technische Wartung
+ der Motor
+ 3. Der Motor (zwei oberen Kurvenwellen)
+ das System der Abkühlung
+ Toplewnaja und auspuff- die Systeme
+ die Elektrische Kette
+ 7. Die Zündanlage
+ 8. Die elektronische Steuereinheit und die Sensoren
+ die Transmission
+ 10. Die fünfgestufte Getriebe und die Hauptsendung RPO MM5
+ 11. Die automatische Transmission
+ die Lenkung
+ der Fahrteil
+ 14. Die Vorderachsfederung
+ 15. Der Antrieb der Vorderräder
+ 16. Die hintere Aufhängung
- Das Bremssystem
   17.2. Die allgemeine Beschreibung
   17.3. Die Prüfung des technischen Zustandes des Bremssystems
   17.4. Die Auffüllung des Behälters des Hauptbremszylinders
   17.5. Die Entfernung der Luft aus dem Bremssystem
   17.6. Die Wäsche des Bremssystems
   17.7. Die Prüfung des Reglers der Bremskräfte
   17.8. Die Bremsschläuche (die Flure)
   17.9. Die Bremsschläuche (hinter)
   + 17.10. Die stojanotschnyj Bremse
   17.11. Die Prüfung des Zustandes der Vorderbremsbeläge
   17.12. Die Prüfung des Zustandes der hinteren Bremsbeläge
   17.13. Die Bremsdisks
   17.14. Die Bremstrommeln
   17.15. Das Bremspedal
   17.16. Der Hauptbremszylinder
   17.17. Der Behälter
   17.18. Die Regler der Bremskräfte (die proportionalen Ventile)
   17.19. Der Hauptbremszylinder in der Gebühr
   17.20. Die Reparatur des Hauptbremszylinders
   17.21. Der Scheibenbremsmechanismus
   17.22. Der Leisten und die Laschen
   17.23. Die Schutzkappe des Kolbens
   17.24. Die Bremsdisk
   17.25. Der Support
   17.26. Der Schild
   17.27. Die Reparatur des Supportes
   17.28. Der Trommelbremsmechanismus
   17.29. Die Regulierung des Bremsmechanismus
   17.30. Die Regulierung stojanotschnogo die Bremsen
   17.31. Die Stützbremsdisk
   17.32. Der Radzylinder
   17.33. Die Reparatur des Radzylinders
   17.34. Der Vakuumverstärker der Bremsen
   - 17.35. Das Antiblocksystem der Bremsen
      17.35.1. Das Funktionieren der Signaleinrichtungen
   17.36. Die Entfernung der Luft aus dem hydraulischen Bremsantrieb
   17.37. Die Entfernung der Luft aus dem hydraulischen Bremsantrieb manuell
   17.38. Das Ventil für die Entfernung der Luft aus dem Block der Modulatoren
   17.39. Die elektromagnetischen Ventile der Modulatoren
   17.40. Der Block der hydraulischen Modulatoren mit den Elektromotoren
   17.41. Die elektronische Steuereinheit vom Bremsen
   17.42. Der Sensor der Winkelgeschwindigkeit des Vorderrads
   17.43. Die flexible Leitung DUS des Vorderrads
   17.44. Der Sensor der Winkelgeschwindigkeit des Hinterrades
   + 17.45. Die flexible Leitung DUS des Hinterrades
   17.46. Die elektrische Systemschutzvorrichtung
   17.47. Das Relais ABS
   17.48. Die Signaleinrichtungen
+ die Karosserie
+ die Heizung, die Lüftung
+ die elektrische Ausrüstung


fd5c5980



17.35. Das Antiblocksystem der Bremsen

DIE ALLGEMEINEN ANGABEN

Der Modulator des Vorderrads – das Hauptregime des Bremsens

UND. DER EINGANG DES MODULATORS (VOM HAUPTBREMSZYLINDER)
DAS JH. DER AUSGANG DES MODULATORS (ZUM RADZYLINDER)

501. NORMAL GEÖFFNET EMK (IN DER OFFENEN LAGE)
502. DAS RÜCKKUGELVENTIL (IN DER OFFENEN LAGE)
503. DER KOLBEN
516. DER KÖRPER DES MODULATORS MIT DEM ELEKTROMECHANISCHEN ANTRIEB

Die spannkräftige Bremse

505. DER SPANNKRÄFTIGE SPERRRING
506. DAS ZAHNRAD DIE MODERATORIN
507. DAS FÄUSTCHEN DES ZAHNRADES
508. DIE FEDER DER BREMSE
509. FÜHRENDER KULATSCHKOWAJA MUFTA
510. DIE WELLE DES ELEKTROMOTORS
511. DER KÖRPER DES ELEKTROMOTORS

Der Modulator des Vorderrads – das Bremsen bei der Arbeit ABS

UND. DER EINGANG DES MODULATORS (VOM HAUPTBREMSZYLINDER)
DAS JH. DER AUSGANG DES MODULATORS (ZUM RADZYLINDER)

501. NORMAL GEÖFFNET EMK (IN DER GESCHLOSSENEN LAGE)
502. DAS RÜCKKUGELVENTIL (IN DER GESCHLOSSENEN LAGE)
503. DER KOLBEN
516. DER KÖRPER DES MODULATORS MIT DEM ELEKTROMECHANISCHEN ANTRIEB

Der Modulator der Hinterräder – das Bremsen bei der Arbeit ABS

UND. DER EINGANG DES MODULATORS (VOM HAUPTBREMSZYLINDER)
DAS JH. DER AUSGANG DES MODULATORS (ZUM RADZYLINDER)

502. DAS RÜCKKUGELVENTIL (IN DER GESCHLOSSENEN LAGE)
503. DER KOLBEN
516. DER KÖRPER DES MODULATORS MIT DEM ELEKTROMECHANISCHEN ANTRIEB

Die Liste der Kürzungen

ABS
Das Antiblocksystem
+
Die Anstrengung der Batterie
KN
Der Kode des Defektes
TEBU
Die elektronische Steuereinheit vom Bremsen
EMK
Das elektromagnetische Ventil

Beim Extrabremsen, wenn die Blockierung der Räder am wahrscheinlichsten ist, verwirklicht die elektronische Steuereinheit vom Bremsen (TEBU) die Regelung des Drucks der Bremsflüssigkeit im Antrieb jedes Vorderrads (individuell) und im Antrieb der Hinterräder (ist synchron). TEBU gewährleistet das Bremsen der Räder ohne Blockierung und dadurch verringert das Risiko sanossa des Autos, verbessert die Immunität und die Lenkbarkeit des Autos beim Extrabremsen. Man muss bemerken, dass das System ABS VI den Druck der Bremsflüssigkeit in den Radzylinder im Vergleich zum Druck im Hauptbremszylinder nicht vergrössern kann, das von der Bemühung auf dem Bremspedal vollständig abhängt. ABS funktioniert im Umfang der Geschwindigkeiten von 5 Kilometer je Stunde bis zur Höchstgeschwindigkeit des Autos.

Beim dienstlichen Bremsen in den gewöhnlichen Reisebedingungen arbeitet das Bremssystem im Hauptregime: auf den Druck auf das Bremspedal reiht sich der Vakuumverstärker und die Kolben des Hauptbremszylinders ein verschärfen die Bremsflüssigkeit in die Radzylinder. Jeder zwei Kanäle ABS, die die Vorderräder bedienen, schließt den abgesonderten Modulator mit dem elektromechanischen Antrieb ein. Der Modulator besteht aus dem Körper, in denen die hydraulischen Kanäle, des elektromagnetischen Ventiles (EMK), des Rückkugelventiles, des Kolbens mit der Kugelmutter und der Fahrschraube erfüllt sind. Der elektromechanische Antrieb besteht aus dem Elektromotor, der spannkräftigen Bremse und schesterennoj die Sendungen. Im Hauptregime des Bremsens befindet sich der Kolben in der äussersten oberen Lage. Die Umstellung des Kolbens in dieser Lage wird mit dem elektromechanischen Antrieb mit der Hilfe scharikowintowoj die Sendungen gewährleistet. Für die Fixierung des Kolbens in der oberen Lage dient die spannkräftige Bremse. Die Bremse besteht aus spiralnoj die Federn mit zwei Pfoten, otognutymi nach innen, die mit dem kleinen Spielraum in zylindrisch rastotschku die Körper des Elektromotors eingestellt ist. Die Feder ist auf die Welle des Motors angezogen und befindet sich zwischen der Moderatorin kulatschkowoj muftoj und dem Zahnrad mit stirn- kulatschkowoj muftoj. Die Fäustchen der Moderatorin mufty und des Zahnrades sind mit den entsprechenden Pfoten der Feder (gestoßen siehe die Abb. die Spannkräftige Bremse). Im Hauptregime des Bremsens auf den Kolben seitens der Bremsflüssigkeit gilt die Kraft, die nach unten gerichtet ist. Diese Kraft wird scharikowintowym vom Mechanismus ins Drehmoment umgewandelt werden, das auf das Zahnrad des Motors und die Feder der Bremse übergeben wird und gilt gegen den Uhrzeigersinn. Das Drehmoment ruft sakrutku und die radiale Erweiterung der Feder herbei, deren Windungen sich in die Wand rastotschki sträuben und bremsen das Zahnrad. Der Kolben, sich in der oberen Lage befindend, öffnet das Rückkugelventil. Beim Bremsen im Hauptregime geht die Bremsflüssigkeit zum Radzylinder nach zwei Kanälen: Durch das mit dem Kolben geöffnete Rückventil sind und EMK eben normal geöffnet. Es gewährleistet die Möglichkeit des Bremsens des Autos bei der Absage ABS (der Kolben kehrt in die obere Lage nicht zurück) oder bei obestotschiwanii die Systeme (siehe die Abb. den Modulator des Vorderrads – das Hauptregime des Bremsens).

Der Modulator der Hinterräder arbeitet es ist mit Ausnahme der folgenden Besonderheiten ähnlich. Beide Hinterräder kommen synchron zurecht und, außerdem in der Konstruktion des Modulators fehlt EMK. Die synchrone Verwaltung des Bremsens der Hinterräder hat zugelassen, einen elektromechanischen Antrieb anstelle zwei zu verwenden und, die Konstruktion ABS zu vereinfachen. Für die Verwaltung des Bremsens der Hinterräder ist das Prinzip "Select Low" verwendet, der gleichzeitig rastormaschiwanije beider Hinterräder beim Anfang der Blockierung eines jedes von ihnen vorsieht. Dieses Prinzip gewährleistet die gute querlaufende Immunität des Autos beim Bremsen. Die Abwesenheit im Modulator der Hinterräder EMK ist davon bedingt, dass der Beitrag der Hinterräder an die Effektivität des Bremsens verhältnismäßig klein ist und bei der Absage ABS kann das Auto mit der aufgegebenen Verzögerung von ein Vorderrädern abgebremst sein. Bei der Absage ABS, die die Bremskonturen der Hinterräder arbeitsunfähig macht, TEBU stellt den entsprechenden Kode des Defektes fest und nimmt beider Signaleinrichtung auf: Gelb "ABS" und rot "BRAKE".

ABS beginnt, nur beim aufgenommenen Bremslicht zu arbeiten, nachdem der Mikroprozessor TEBU den Anfang der Blockierung selbst wenn einen der Räder des Autos aufdecken wird. In diesem Fall verwirklicht TEBU mit Hilfe des Modulators die Regulierung des Drucks der Bremsflüssigkeit in der Bremskontur sootwet stwujuschtschego die Räder (oder der Räder) zwecks der Verhinderung seiner Blockierung und der Erhaltung der Immunität und der Lenkbarkeit des Autos. Die Zyklen der Regulierung des Drucks werden mehrmals für die Sekunde wiederholt. Man muss bemerken, dass das System ABS VI den Druck der Bremsflüssigkeit in den Radzylinder im Vergleich zum Druck im Hauptbremszylinder nicht vergrössern kann, das von der Bemühung auf dem Bremspedal vollständig abhängt. Infolge der Anwendung ABS verbessert sich die Bremseffektivität, sowie die Kurslenkbarkeit und kontrolirujemost das Bremsen in verschiedenen Reisebedingungen. Beim Anfang der Blockierung der Räder TEBU verwaltet den Einschluss der Elektromotoren und EMK drei Modulatoren. Beim Einschluss des Modulators des Vorderrads EMK auf Befehl TEBU schließt den Durchgangsschnitt einen der Kanäle, ich verbinde schtschich den Radbremszylinder mit dem Hauptzylinder (siehe die Abb. den Modulator des Vorderrads – das Bremsen bei der Arbeit ABS). Dann reguliert TEBU den Druck in der isolierten Kontur des Rads, den Elektromotor des Antriebes des Kolbens des Modulators verwaltend. Beim Einschluss des Elektromotors wird die Bremsfeder mit der gleichzeitigen radialen Kompression der Windungen gedreht und befreit das führende Zahnrad (siehe die Abb. die Spannkräftige Bremse). Bei der Senkung des Kolbens wird das Rückventil geschlossen, den Radbremszylinder vom Hauptzylinder vollständig abschaltend. Der Druck im Radzylinder hängt vom Umfang nadporschnewoj die Höhlen des Modulators ab. Die Verkleinerung des Drucks in der Bremskontur des Rads wird von der Senkung des Kolbens des Modulators erreicht. Für die Erhöhung des Drucks der Bremsflüssigkeit steigt der Kolben nach oben hinauf. Die Bewegung des Kolbens verwirklicht sich scharikowintowoj von der Sendung und dem elektromechanischen Antrieb des Modulators. Wenn das Rad begonnen hat, auf der rutschigen Oberfläche gesperrt zu werden (ist geraten wird den Platz wechseln wird, zum Beispiel, auf dem Eis) beim kleinen Druck im Bremsantrieb, und dann in der Phase satormaschiwanija ABS dieses Rad auf das Grundstück der Oberfläche des Weges mit dem hohen Koeffizienten der Kupplung, der Kolben des Modulators in die äusserste obere Lage und das Rückventil öffnen. Dabei wird sich der Druck im Radzylinder vom Druck im Hauptbremszylinder und der Bemühung auf dem Bremspedal klären. Der Kolben wird in der oberen Lage bleiben, bis der Druck der Bremsflüssigkeit ausreichend für die Blockierung des Rads wird und ABS wird den neuen Zyklus der Regulierung nicht beginnen. Das maximale Niveau des Drucks im Radzylinder ist im Laufe der Arbeit ABS von der Größe des Drucks im Hauptbremszylinder beschränkt. Wenn im Laufe des Bremsens des Autos bei arbeitend ABS der Fahrer die Bemühung auf dem Bremspedal verringern wird, es wird sich das Rückventil und der Teil der Flüssigkeit aus dem Radzylinder öffnen wird in den Hauptbremszylinder überfießen. Bei der Abschaltung ABS kehrt der Kolben des Modulators in die obere Lage zurück und öffnet sich EMK (auf den Modulatoren der Vorderräder). Nach ihm setzt das Bremssystem fort, im Hauptregime zu arbeiten. Der Modulator der Hinterräder arbeitet beim Einschluss ABS es ist mit Ausnahme fehlend EMK ähnlich. Die synchronen Umstellungen der Kolben verwirklichen sich im Laufe der Regulierung des Drucks der Bremsflüssigkeit von einem elektromechanischen Antrieb und scharikowintowoj von der Sendung. In den Arbeitszylinder der Hinterräder wird ungefähr der identische Druck der Bremsflüssigkeit unterstützt.

Beim Einschluss der Zündung flammt die Signaleinrichtung "ABS auf", der durch 3 Sekunden erlischt. ABS werden im Zustand der Bereitschaft nach der Geschwindigkeit des Autos 8 Kilometer je Stunde automatisch gebracht. Dabei wechseln die Kolben in die äusserste obere Lage den Platz. Die Umstellung der Kolben und die Arbeit der elektromechanischen Antriebe der Modulatoren kann vom kleinen Lärm begleitet werden. Wenn der Fahrer zu dieser Zeit auf das Bremspedal drückt, kann er den leichten Stoß des Pedals empfinden. Dabei wird der Prozess der Anführung ABS in den Zustand der Bereitschaft unterbrochen sein.

Das Standardbremssystem ist mit einer roten Signaleinrichtung "BRAKE" ausgestattet. In ABS wird zwei Signaleinrichtungen verwendet: rot "BRAKE" und gelb "ABS".